Zämmehalde un’s Fiedle lupfe:
3.000 Euro Spende für Freiburger Jugendprojekte

„Zämmehalde un’s Fiedle lupfe“ – das Motto der gemeinschaftlichen Initiative „Freiburg für Freiburg“ ist bei uns seit Jahren Programm. Schließlich möchten wir als Freiburger Bäcker, jenseits von Brot und Weckle, einen solidarischen Beitrag leisten und der Stadt Freiburg damit ein Stück von unserem Erfolg zurückgeben. Wie schon seit mehreren Jahren unterstützen wir deshalb auch 2019 wieder zwei Freiburger Projekte für Kinder und Jugendliche, die durch Lernbehinderung oder schwierige soziale Verhältnisse einer besonderen Förderung bedürfen:

Mitmachen – Kinder in Gemeinschaft fördern
(Spende von 2.000 Euro)

Erlebniszeit – Für Kinder aus Risikofamilien (Spende von 1.000 Euro).

„Die gesellschaftliche Teilhabe von Kindern und Jugendlichen aus prekären Verhältnissen ist uns ein großes Anliegen,“ betonte Wolfgang Pfeifle anlässlich der Spendenübergabe am 8. Februar. „Wir sehen es als Teil unserer unternehmerischen Verantwortung, zwei Initiativen, die hier Großartiges leisten, dabei zu unterstützen, Kinderträume ein Stück weit möglich zu machen.“

Mit großer Freude nahmen die Verantwortlichen der beiden Projekte – Valeska Rehm und Kerstin Schäfer (Lernstube des SkF an der Schenkendorf-Schule in Haslach) sowie Reinhard Zwerger (Zwerger & Raab) – die Spendenschecks an unserem Haslacher Stammsitz  entgegen. „Wir freuen uns sehr, dass ein Traditionsbäcker, der selbst aus Haslach kommt, direkt etwas für die Inklusion der Kinder im Stadtteil tut und damit besondere Angebote für die Kinder möglich macht,“ erklärte Kerstin Schäfer, Mitarbeiterin der SkF Lernstube. Auch Reinhard Zwerger, Initiator des Projektes Erlebniszeit freute sich über die Spende, da wie schon in den letzten beiden Jahren wieder einige Extras für die erlebnispädagogische Arbeit in seiner Initiative finanziert werden können.

Zwei engagierte Projekte für mehr gesellschaftliche Teilhabe

Das Projekt Mitmachen – Kinder in Gemeinschaft fördern ist 2015 aus der „Lernstube“ der Schenkendorfschule Haslach, einem sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrum, entstanden – Träger ist der SkF Freiburg. Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung an der Schenkendorfschule werden bereits seit 1968 Kinder und Jugendliche mit Lernbehinderung entsprechend ihrer persönlichen Stärken gefördert, um ihnen höhere Chancen auf eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Auch wenn der etwas altbackene Name „Lernstube“ bis heute geblieben ist, so hat sich der Ansatz deutlich weiterentwickelt. Unter dem Motto „Mitmachen – Kinder in Gemeinschaft fördern“ bietet die Lernstube heute eine flexible Nachmittagsbetreuung mit einem sozialen Inklusionskonzept. Ein zentrales Anliegen ist es, die Kinder zu fördern und sie gleichermaßen auch zu fordern – und damit fürs Leben stark zu machen. Dieser Herausforderung stellen sich mit großem Engagement die Pädagoginnen Valeska Rehm und Kerstin Schäfer – unterstützt durch ein Team aus fünf ehrenamtlichen Mitstreiter*innen. Für jedes Kind wird ein individueller Förderplan erstellt, der sich an dessen Bedürfnissen und Ressourcen orientiert. Neben der täglich wichtigen Unterstützung beim Lernen bietet die Lernstube vielfältige Angebote vor Ort, die es den Kindern ermöglichen, sich selbst neu zu erfahren und eigene Fähigkeiten zu entdecken. Mit dem Ziel der sozialen Inklusion sollen die Kinder zugleich Anlaufstellen und Freizeitmöglichkeiten im Stadtteil nutzen. Hierbei unterstützt das Team der Lernstube durch engmaschige Begleitung und Hilfestellung bei der Beantragung finanzieller Unterstützungsmöglichkeiten. Ein zentraler Bestandteil ist auch die intensive Zusammenarbeit und notwendige Überzeugungsarbeit bei den Eltern, die nicht selten durch Dolmetscher unterstützt werden muss.

Unsere Spendengelder leisten hier einen Beitrag zur Finanzierung der Dolmetscher und verschiedener „Mitmach-Angebote“ in der Lernstube, die in den vergangenen Jahren ins Leben gerufen wurden. So zum Beispiel die Tanzgruppe für Mädchen oder das Fußballtraining 2018, das von den Kindern besonders gut aufgenommen wurde. Immerhin konnte man dafür ein ganzes Jahr lang Avelino als Trainer engagieren, der früher schon einmal die Kids bei den Füchsletagen des SC Freiburg trainiert hat. Seit 2017 besucht die Heilpädagogin Stefanie Wilms mit ihren therapieerfahrenen Vierbeinern Luiz und Pashmalou wöchentlich die Lernstube und unterstützt die Kinder beim Hundetraining spielerisch dabei, ihre Impulskontrolle zu stärken. Der lammfromme Pudel und der in die Jahre gekommene Pekinese leisten dabei wertvolle pädagogische Arbeit. Ebenfalls mit Hilfe der Spendengelder wurden im vergangenen Jahr gemeinsam mit den Kindern die Räumlichkeiten der Lernstube umgestaltet und eine gemütliche und zugleich inspirierende Kreativ- und Wohlfühlecke eingerichtet. Dazu wurden auch neue, hochwertige Farbstifte angeschafft. So können die Kinder an den Kreativnachmittagen nach Herzenslust mit Farbe, Papier und weiteren Stoffen und Materialien experimentieren.

Wenige Tage nach der Spendenübergabe, am 13. Februar, statteten Wolfgang Pfeifle und Karsten Elchlepp der Lernstube in der Haslacher Nachbarschaft zum zweiten Mal einen persönlichen Besuch ab und konnten sich vor Ort wieder selbst davon überzeugen, was im Rahmen des Projektes so alles geleistet wird. Und: Bei der Gelegenheit gab es auch ein ganz persönliches Dankeschön von den Kindern an ihren Bäcker in Freiburg.

Erlebniszeit – Für Kinder aus Risikofamilien ist ein Projekt, das Kindern und Jugendlichen aus Brennpunktvierteln und Risikofamilien die Möglichkeit bietet, bei ein- und mehrtägigen erlebnispädagogischen Parcours Natur hautnah zu erleben und mit Spaß und Abenteuergeist zu lernen, Verantwortung zu übernehmen, Vertrauen zu gewinnen, Fairness und Wertschätzung zu erfahren und weitere Schlüsselqualifikationen zu stärken.

Die Grundlagen für das Projekt legte der Erlebnispädagoge Reinhard Zwerger bereits während seines Studiums in den 1980er Jahren – damals als Mitgründer des Vereins Arco e.V., der erlebnispädagogische Projekte für Menschen aus sozialen Randgruppen ins Leben rief. Das Projekt „Erlebniszeit“ wurde später von Reinhard Zwerger und seiner Frau Rafaela  in Kooperation mit der Evangelischen und Katholischen Hochschule Freiburg entwickelt und ist heute Teil des Ausbildungskonzeptes mit Erlebnispädagogik als Zusatzqualifikation für das Studium der Heilpädagogik, der Religionspädagogik und der Sozialen Arbeit. Die Studierenden leisten selbst die Arbeit an den Projekten und erhalten von Reinhard Zwergers erlebnispädagogischer Firma Zwerger & Raab GmbH aus Hinterzarten operative Unterstützung. Die Organisation und Verwaltung der Spendengelder liegen bei der Wilhelm-Oberle-Stiftung in Staufen.

Die vielfältigen Angebote reichen von Kooperationsspielen oder Sinnesparcours über Improvisations- und Wildnistraining bis hin zu Floßbau, Kanutouren oder Bogenschießen. Die Zielgruppen und Themen können recht unterschiedlich sein. So gibt es beispielsweise auch Projektangebote an Freiburger Brennpunktschulen oder speziell für Klassen mit Lese-Rechtschreibschwäche, für jugendliche Suchtkranke oder Haftentlassene, für Kinder mit Fluchterfahrung oder im Rahmen des Projektes Tigerherz der Universitätsklinik Freiburg für Geschwister von krebskranken Kindern. Ausgehend von der Erfahrung, dass nur selbst Erlebtes unter die Haut geht, bieten die Betreuer je nach Gruppe unterschiedliche Erlebnisse in einem zuvor festgelegten Zeitrahmen und Gelände an, die entsprechende Kompetenzen und Erfahrungen bei den Kindern und Jugendlichen fördern.

Unsere Spendengelder leisten einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung von Fahrtkosten und Versicherungen, ebenso wie für Geländemiete oder Leihgebühren und gegebenenfalls Neuanschaffungen von Materialien für die unterschiedlichen Outdoor-Angebote. Um so mehr freuen sich die Initiatoren und Studierenden dass auch 2019 wieder einige Projekt-Angebote mehr finanziert werden können.

So finden Sie uns:

Münstermarkt

Besuchen Sie montags bis samstags unseren Stand auf der Südseite des Münsters!

Carl-Kistner-Straße 20

Mo bis Fr:6.00 - 18.30 Uhr
Samstag:6.00 - 13.00 Uhr

Sonntag/
Feiertag:


8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-11

Buggingerstraße 54

Mo bis Fr:6.00 - 18.30 Uhr
Samstag:6.00 - 13.00 Uhr
Sonntag/
Feiertag:

8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-19

Elsässer Straße 60

Mo bis Fr:6.00 – 18.30 Uhr
Samstag:6.30 – 13.00 Uhr
Sonntag:08:00 – 11:00

Tel.: 0761 4791032

Markgrafenstraße 77

Mo bis Fr:6.30 - 18.30 Uhr
Samstag:6.30 - 13.00 Uhr
Sonntag/
Feiertag:

8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-16

Oberlinden 18

Mo bis Fr:6.30 - 18.30 Uhr
Samstag:6.30 - 17.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-21

Reutebachgasse 1

Mo bis Fr:6.00 - 18.30 Uhr
Samstag:6.00 - 13.00 Uhr
Sonntag/
Feiertag:

8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-12

Rheinstraße 15

Mo bis Fr:6.30 - 17.00 Uhr
Samstag:8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-18

Schiffstraße 12

Mo bis Fr:7.00 - 19.00 Uhr
Samstag:7.30 - 18.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-31

Talstraße 34

Mo bis Fr:6.30 - 18.30 Uhr
Samstag:6.30 - 12.30 Uhr
Sonntag/
Feiertag:

8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-13

Wilhelmstraße 1a

Mo bis Fr:6.30 - 18.30 Uhr
Samstag:7.00 - 12.00 Uhr
Sonntag/
Feiertag:
8.00 - 11.00 Uhr

Tel.: 0761 47910-15

March-Hugstetten
Marktstand

Weinbergstr. 1

Sonntag/
Feiertag:
8.00 - 11.00 Uhr

Außer 1. Weihnachtstag,
Neujahr, Oster- & Pfingstsonntag